Wie man eben so ist als Künstler: man geht kreativ mit allen Lebenslagen um. Also haben wir uns überlegt, was wir mit der gegebenen Situation machen können. Und dabei heraus kam zuerst unsere Quarantäne Version von „Deutsche Bahn“.

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.

Die Idee dazu erwuchs aus dem Problem, dass z.B. Nils, wohnhaft in Kiel, gerade quasi gar nicht in’s Studio kommen kann, weil z.B. Bahnfahren im Moment echt keine tolle Idee ist. Zumindest nicht bei so weiten Strecken. Ausnahmsweise ist das aber nicht die Schuld der DB!!! 🙂 Also haben wir mit unseren Smartphones ausprobiert, was auf Distanz so geht. Ich persönlich möchte zwar kein ganzes Album auf diese Weise produzieren, aber es ist doch erstaunlich gut geworden. 😉

Dann kam Dän die Idee, dass man so langsam doch dringend eine Alternative zu 2x Happy Birthday bräuchte beim Händewaschen.

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.

Ein Kommentar auf Youtube dazu war, dass wir, wenn wir noch 20 weitere so kurze Songs komponieren, in 15 Minuten mit einem Konzert durch wären. Hmmm… in Zeiten, wo Konzerte wegen des Infektionsrisikos abgesagt werden müssen wäre das keine schlechte Idee für die nahe Zukunft… damit hielten wir die Konzerte kurz, und das Risiko gering… hmmmmm….NEIN! Natürlich nicht. Jedenfalls scheinen nicht nur wir allmählich keine Lust mehr auf „Happy Birthday“ zu haben.

Und dann kam Dän im Studio bei mir auch noch auf die Idee, „Wahre Helden“ neu zu vertexten, weil der Song in der aktuellen Situation einfach genau das ausdrückt, was viele fühlen. Eine Stunde später schrieb Björn unabhängig davon eine Mail in die Runde „Hey, ich hab da eine Idee! Wie wäre es mit ‚Wahre Helden’…“

Ja doch!

Wir mussten aber erstmal rechtlich alles mit der alten Plattenfirma der Wise Guys wegen „Deutsche Bahn“ klären. Ob wir einen alten Song online stellen dürfen ist nicht immer eine vertraglich einfache Entscheidung. Die Antwort war „Kein Problem, macht mal! Es wäre übrigens auch eine tolle Idee, wenn Ihr „Wahre…“

JA DOCH!

Also haben wir mit den Tonaufnahmen begonnen, und auf Facebook einen Aufruf gestartet, uns ein Bild von Euch auf der Arbeit zu schicken. Menschen, die kein Zwangsfrei haben, und die jeden Tag oft mehr als ihr Bestes geben müssen. Auch mit dem Risiko, sich und andere zwangsweise zu infizieren. Das Feedback war großartig und sehr bewegend. Und dann kam Till „Klappstuhl“ Quitmann, oder „Klappstuhl“ Till Quitmann… Quil Tittma… jetzt bin ich raus… Till! früher WDR, jetzt RTL West, hatte von der Aktion gehört und wollte darüber einen Beitrag machen. Und zusätzlich hat er mit seinem Team auch den Schnitt des Videos übernommen. Einfach so! Das war super! Nicht nur, DASS er es gemacht hat, sondern auch WIE er und seine Leute sich da rein gekniet haben.

Und jetzt ist es fertig, sowohl das Interview, als auch das Musikvideo. Ihr könnt beides auf Tills Facebook Seite sehen. Die Videos von Facebook kann man leider nicht so einfach in einen Blogeintrag einbetten. Unsere Youtube Version für das Musikvideo kommt am Samstag, 4.Apr. 2020, 18:25 Uhr raus und bekommt einen extra Post hier auf der Seite.

Eins muss noch gesagt sein: es gab auch vereinzelt Stimmen, die sich, oder andere ausgeschlossen fühlten, obwohl sie jeden Tag großartiges leisten, weil wir diese und jene Berufsgruppe nicht mit eingeschlossen hatten in den Aufruf. Aber ein Song hat im Durchschnitt 3 Minuten 40 Sekunden, ein Video nur 1920×1080 Pixel, ein Facebook Post nur ein paar Zeilen, und ein Text nur… was weiß ich wieviele… Wörter. Nicht jeder konnte mit seinem Bild in das Video, nicht jeder Beruf konnte in den Text einfließen. Natürlich gilt unser Dank ALL denen, die sich den Arm abreißen für unseren Alltag, unsere Gesundheit, unsere Sicherheit…

Bleibt gesund Ihr Lieben, Ingo


Ihr Lieben,

leider muss unser Konzert am Sonntag, den 15. März 2020, 18 Uhr in der Stadthalle Bielefeld aus aktuellem Anlass verschoben werden.

Der Ersatztermin für dieses Konzert ist am Samstag, den 24. Oktober 2020 um 18 Uhr in der Stadthalle Bielefeld. Karten behalten ihre Gültigkeit für den Ersatztermin. Solltet Ihr, sollten Sie an der Ersatzveranstaltung nicht teilnehmen können, so können die Karten bei der Vorverkaufsstelle, bei der sie erworben wurden, umgetauscht werden.

Sollten sich weitere Änderungen ergeben teilen wir das hier, oder auf Facebook mit.

Bleibt gesund,

Eure alten Bekannten


Hallo ihr Lieben,

die wichtigste Botschaft zu Beginn: Alle anstehenden Konzerte von „Alte Bekannte“ finden wie geplant statt.
Das ist der momentane Stand (Dienstag, 10.03.2020 18.09 Uhr).

Aktuell sind wir von der Empfehlung des Bundes-Gesundheitsministers, alle Veranstaltungen ab 1000 Personen abzusagen, nicht betroffen. (Entscheidend ist hier nicht die Kapazität eines Raumes sondern die tatsächliche Anwesenheit von Menschen.)

Natürlich können aber auch wir nicht absehen, wie sich die Lage in Deutschland innerhalb der nächsten Tage und Wochen entwickeln wird. Sollten die Behörden in Deutschland doch drastischere Maßnahmen beschließen, müssten wir uns neu sortieren. Natürlich werden wir euch dann dementsprechend auf allen Kanälen (FacebookInstagram) mit den Infos versorgen.

Weil da auch viele nachgefragt haben: wir gestalten unsere Afterglows momentan etwas zurückhaltender. Keine Umarmungen, Handschläge und Küsschen. Autogramme und kurze Gespräche möchten wir weiterhin gern geben bzw. führen. Aber auch hier bitten wir euch um Nachsicht, sollten wir das in den nächsten Wochen vereinzelt anders entscheiden.

Liebe Grüße und mit den besten Wünschen,

Björn, Clemens, Dän, Ingo und Nils


Wir haben die Gewinnerin ermittelt. 🙂 Kleine Anmerkung: Nils sollte natürlich eine Zahl zwischen 0 und 9 aussuchen. 0-5 war ein Versprecher, der uns in der Eile nicht aufgefallen ist. Solche Videos müssen bei uns oft in ziemlicher Eile gedreht und geschnitten werden. Und wenn man dann im Soundcheck gerade noch über die Struktur des 5/4 Taktes philosophiert hat… 😉

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.


Das war zwar schon vor den Sommerferien, aber ARD/WDR haben uns jetzt super netter Weise die Aufnahmen zur Verfügung gestellt, was wir nicht als selbstverständlich empfinden. Und da viele Leute diesen Auftritt nicht gesehen haben, hier ein paar Ausschnitte.

Mann, war das früh! Aufstehen um 2:30, da gehe zumindest ich normalerweise oft erst ins Bett. Erste Probe mit Soundcheck um 4:30. Krächz! „Meine Stimme…! Wer hat meine Stimme???“ Und das alles mit einem Song, den wir gerade erst in den Proben erobern. Da bekommt man schon ein wenig Nervenflattern, was allerdings ausgeglichen wird durch die große Müdigkeit mit einer gewissen „Mir doch egal! WO IST MEIN KAFFE???“ Einstellung.

Unser Tonmann Hank war schon da. Durch seine Kinder und die ständigen Anreisen aus Österreich im Frühaufstehen trainiert, also mit glänzender Laune. Gott, ist das ätzend, wenn jemand um die Uhrzeit schon lächeln kann. 🙄😉

Und da stehen wir also auf der Bühne, nur mit Koffein und Schminke zusammen gehalten. Schminke! Es juckt! Mann Frauen! Wie schafft Ihr das bloß, Euch nicht den Puder aus den Poren zu kratzen? Instant, sofort, quasi noch bevor der Pinsel die Haut berührt fängt es an zu kribbeln. Der Körper nörgelt wie ein Penäler, der zum Schulbus muss: „Machdasweg! Willnich‘!“

Und während wir also wie echte Männer gegen den intensiven Drang kämpfen, diesen Belag aus Farbe, diesen Grind, diese Wachheit vortäuschende Patina aus… Wandfarbe?… Dreck?… gemahlene Kakaobohnen?… woraus wird der Kram überhaupt gemacht?… von den Müdigkeitsfalten zu piddeln sind wir umzingelt von froh gelaunten Menschen, die hellwach und ultra konzentriert sind. Respekt! Wieviele Informationen alleine die Moderatoren Anna Planken und Sven Lorig verarbeiten, während sie gleichzeitig moderieren, ihnen jemand die ganze Zeit Anweisungen in den Ohrstecker spricht, lächeln und gut aussehen… da stehst Du als Musiker nur da und denkst „Rock’n Rrrrrzzzzzz“.

Aber dann haben wir es zwischen Juckreiz, Müdigkeit und Bewunderung doch noch geschafft, „Das Leben ist schön“ aufzuführen. Aber für den Song gibt es ja schon ein Video:

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.

Deswegen haben wir von dem Auftritt im Morgen Magazin die Jamsession mit Anna und Sven als Ausschnitt gewählt. Viel Spaß beim ansehen!

Liebe Grüße Ingo

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.


Nachdem wir unser Liveprogramm erneuert haben, das ganze Design der Webseite auf das Design des neuen Albums „Das Leben ist schön“ umgestellt haben, machen wir nun die Fenster auf und lassen einen frischen Wind durch die Inhalte der Webseite ziehen.
Costa Belibasakis hat wieder einmal hervorragende Fotos auf dem Testkonzert gemacht, was wir zum Anlass genommen haben, die Infos über, und Fotos von uns zu erneuern. Außerdem arbeiten wir gerade an Videointerviews, die wir demnächst auf YouTube, und damit auch auf die Bandseite stellen.

 

Schaut einfach mal rein!

 


Mit diesem Video auf unserem YouTube Kanal wollen wir Euch etwas erzählen über die Arbeit, die für die neue Tour notwendig war, aber auch all denen danken, die uns begleiten, mit uns arbeiten und uns unterstützen. Leider haben wir es nicht geschafft, alles und jeden namentlich zu erwähnen, weil das Video ansonsten jedes vernünftige Zeitlimit gesprengt hätte. Zumindest jedes (Eintagsfliegen) Zeitlimit, was in der digitalen Ära als vernünftig angesehen wird. 😉

So danken wir z.B. unserem Vocal Coach Erik Sohn, der zwar kurz im Video vorkommt, aber namentlich nicht erwähnt wird.
Auch unser Tonmann Henrik de Marbaix, der sich lange Wochen im Sommer hingesetzt hat, um den Sound zu erarbeiten wurde nur gezeigt.
Dank auch an unser Management Tine Großmann und Christoph Tettinger, unsere Plattenfirma Pavement, Bertram Zimmermann, Kudo, Costa Belibasakis, Nana Eger… es sind so viele!

Nicht zuletzt unserem Publikum, vor allem den Leuten, die uns unsere (Vor)Premiere in Bergisch Gladbach mit einer super schönen Luftballon Aktion versüßt haben. Als in der letzten Nummer plötzlich von jedem Sitzplatz ein Luftballon nach oben flog ist die ganze Anspannung der letzten zwei Wochen von uns gefallen.
Ein Video der Aktion gibt es im Fanforum https://altebekannte.community.

Danke Euch allen!

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.


Mit ein wenig Stolz – ein ganz klein wenig- haben wir das Video zu dem Titelsong „Das Leben ist schön“ von unserem gleichnamigen Album, welches am 5.7.2019 veröffentlicht wird, auf YouTube online gestellt. Wir sind uns alle einig: das ist das aufwendigste Musikvideo, welches wir je gedreht haben. Fünf verschiedene Locations, vier Drehtage verteilt auf ein knappes halbes Jahr, und alles selbst gemacht. Immer zwischen Konzerten und Probentagen.
Nils und ich sind zum Glück vollkommen verrückt technikbegeistert, und haben uns, wie es der Geldbeutel hergibt, mit Kameras, Drohne und allem Zipp und Zapp ausgestattet. Also… wie es der Geldbeutel hergibt halt… ich glaub‘, Nils‘ Drohne war mit Abstand das teuerste Gerät, und ich habe ’ne Kamera. Unsere Handys noch…

Los ging es im Winter, weil bei uns in der Eifel ausnahmsweise trotz Klimaerwärmung wunderbarer Schnee lag. Das ist schon ein wenig eigenartig, wenn fünf erwachsene Männer im Schnee im Kreis um einen Baum tanzen, während in 30 Meter Höhe eine Drohne surrt. Wir konnten doch bei dem ein oder anderen Vorhang in den Häusern nebenan eine huschende Bewegung wahrnehmen. Ich meine sogar, hier und da die obligatorische Wischbewegung vor einem Gesicht hinter eben jenen Vorhängen erkannt zu haben. Da jedoch der Eifeler an sich Vieles eigenartig findet, sich aber ansonsten nicht weiter dafür interessiert – schließlich ist die Eifel schön genug, auch ohne die Probleme und Verrücktheit der anderen – hat uns das nicht aufgehalten, weiter zu tanzen.

Bitte erlaube Youtube Cookies zu setzen um unsere Videos zu sehen. Mit deinem Einverständnis kannst du unsere Videos über Youtube sehen, einem externen Anbieter der die Videos für uns bereitstellt.

YouTube Privacy Policy

Deine Auswahl wird gespeichert und die Seite neu geladen.

Viel schwieriger wurde es, als wir im späten Frühling den gleichen Take um den selben Baum drehen wollten und feststellen mussten, dass dieser auf einem bepflanzten Weizenfeld stand. Könnte auch Roggen gewesen sein. Irgendwas mit Gluten, oder ohne…
Jedenfalls: verrückt um den Baum zu tanzen ist ok, auch im Winter bei -10° Celsius, aber die Saat zu zertrampeln… da hört der Spaß auf. Das bekamen wir auch zu spüren, als wir als Alternative auf die Wiese gingen, auf der wir das Titelfoto der CD geschossen hatten. Keine 20 Sekunden hat es gedauert, bis ein Traktor mit der Geschwindigkeit eines Sportwagens den Feldweg entlang schoss… was trotz des wirklich hohen Tempos absurd lange zu beobachten war, da der zugehörige Bauernhof von der Weide aus genau zu sehen, aber etwa 1,5 km Luftlinie entfernt war. Die Staubwolke des Fahrzeugs war immens. Und hätte ein Traktor auf Grasboden mit den Reifen quietschen können, dann wäre der Bauer geräuschvoll zum Stehen gekommen… allerdings erkannte er geübten Blickes, dass wir eben nicht irgendwelche Pflanzen zertrampeln, sondern nur alternde Männer sind, die wie die Waldfeen auf einer Wiese rumhopsen. Mit demselben Tempo, mit welchem er den Feldweg herunter geschossen war (moderne Traktoren sind tatsächlich erschreckend schnell), schlug er also einen zackigen Haken und schaffte das Kunststück, den Traktor in der höllischen Fahrt nicht umzuwerfen, gleichzeitig mit den Schultern zu zucken, beschwichtigend zu winken und verschwand wie der… äh… Wind… im Staub. Also nicht ganz so flott, denn er musste ja wieder die 1,5 km Luftlinie zurück.

Die Aufnahmen am Strand waren dafür ausgleichend: genau so schwierig. Nils hatte sich so viele Gedanken gemacht, wo wir in Kiel drehen können, wo also nicht so viele Menschen sind, kein Flugplatz, oder Millitärgebäude in der Nähe (wegen der Drohne) und der Strand nicht zugemüllt ist. Bei bestem Wetter sind wir also zum Strand.
Und standen plötzlich in einer dicken Nebelbank.
Ich hab noch nie so schnell so viele verschiedene Strände hintereinander gesehen, denn wir hatten nur diesen einen Tag und die Nebelbank zog nur ein klein wenig langsamer als unser PKW exakt an der Küste entlang, holte uns also jedes Mal ein, wenn wir uns gerade breit machen wollten. Durch ein geschicktes Links/Rechts-Täuschungsmanöver haben wir schließlich den Nebel zumindest so lange verwirrt, dass wir unsere Aufnahmen machen konnten. Wenn man im Video genau hinguckt, kann man am Horizont den Nebel nach uns suchen sehen.

Den meisten Spaß hatte wir wohl bei den kleinen Takes zwischendurch, die wir hauptsächlich mit unseren Handys gemacht haben. Sich Sachen auszudenken, die die Begriffe im Song bildlich darstellen, ist schon spannend. Ungeahnt bequemer Sitz… 🙂

Jetzt ist das Video endlich da und wir wünschen Euch viel Spaß beim Sehen und Hören! Lasst gerne ein Abo auf unserem YouTube Kanal da, dann seid Ihr immer informiert, wenn was Neues kommt. Und da kommt noch was…

Alles Liebe
Ingo