Wenn ich einen Text schreibe, zu dem es noch keine Musik gibt, habe ich immer eine vage Vorstellung davon, wie das Lied klingen könnte, auch dann, wenn ich selber gar nicht der Komponist der Nummer sein werde. Bei den „Alten Bekannten“ erlebe ich dank der großen Zahl von Komponisten dieses Phänomen jetzt sehr viel häufiger: Dass etwas vollkommen Anderes entsteht, als was ich im Hinterkopf hatte. Wenn das aber auf einem derart hohen Niveau geschieht wie bei den „Alten Bekannten“, kann ich damit wunderbar leben. Clemens hat diesen Text, der zwar nicht komplett autobiografisch ist, aber doch von einem Menschen handelt, der sich (ebenfalls) nicht viel merken kann, als Latin-Pop umgesetzt, und das so humorvoll, dass wir auch nach dem dreißigsten Hören im Studio aus dem Grinsen nicht herauskommen. Auch das Arrangement, natürlich ebenfalls von ihm, ist vom Allerfeinsten. Und nicht zuletzt lohnt es sich, auf Clemens’ gesprochene bzw. geschrieene Parts zu achten…

Euer Dän

Hier geht’s zur Songvorstellung auf unserem YouTube-Kanal: „Der Dings“ – Songvorstellung Nr. 2


Die Grundidee für diesen Song stammt von Ingo (der auch die Hauptstimme singt), und ich finde sie extrem spannend: Die Konzerte der Alten Bekannten sollen wie ein Wiedersehen, ein Revival von alten Freunden sein. Wir freuen uns über das Publikum und umgekehrt, wir feiern zusammen, wir spornen uns aber auch gegenseitig an, richtig Gas zu geben. Wir sind eine Einheit – so heißt es auch im Songtext. Der wurde im Prinzip zu dritt verfasst: Die Refrainidee ist von Ingo, die zweite Strophe von Clemens und der Rest von mir.
Musikalisch ist die Nummer schwer zu kategorisieren. Aber sie geht definitiv ab und macht einen Riesenspaß.
Liebe Grüße, Dän.
Hier geht’s zur Songvorstellung auf unserem YouTube-Kanal: „Wir sind alte Bekannte“ – Songvorstellung Nr. 1

Hallo zusammen,

so ganz richtig geht es mit uns „Alten Bekannten“ ja erst im Januar 2018 los, wenn wir unsere Tour im wunderschönen Bielefeld starten und ab dann kreuz und quer durchs Land reisen (abgesehen von unserem Testkonzert in Bergisch Gladbach, das schon am 13.12.2017 stattfindet). Zuvor gibt es aber schon die Möglichkeit, uns bei kurzen Gastauftritten zu erleben: Die kölsche Band „Paveier“ hat uns freundlicher Weise eingeladen, Ende November und im Dezember in ihren „Kölsche Weihnacht“-Konzerten als Gäste zu singen. Wir werden aller Voraussicht nach zwei Titel performen, einer davon wird ein Weihnachtslied sein. Wer die Alten Bekannten also schon im Jahr 2017 auf der Bühne erleben will, findet die Terminübersicht hier https://altebekannte.band/konzerte/ .

Wir freuen uns sehr auf den gemeinsamen Start auf der Bühne!

Euer
Dän
„Alte Bekannte“


Die A-cappella-Band „Alte Bekannte“ ist die Nachfolgeband der Wise Guys ( www.wiseguys.de ) und geht ab 2018 bundesweit auf Tour, ihr Debüt-Album im Gepäck. Daniel „Dän“ Dickopf, Haupt-Songwriter beider Formationen, beschreibt Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Gruppen:

 

Was wird bei den „Alten Bekannten“ genauso oder so ähnlich wie bei den Wise Guys?

  • Wir machen weiterhin fünfstimmigen A-cappella-Pop mit deutschen Texten, teils lustig, teils ernst, teils tanzbar, teils balladesk.
  • Die meisten Kompositionen und fast alle Texte stammen weiterhin aus meiner Feder.
  • Wir singen in unseren Konzerten auch Songs der Wise Guys; ein paar von den ganz bekannten, aber auch ein paar weniger häufig aufgeführte „Perlen“.
  • Nach den Konzerten wird es weiterhin den beliebten „Afterglow“ geben.
  • Wir engagieren uns weiterhin für das Hilfswerk MISEREOR, auch bei den Konzerten.
  • Unser Album (geplante Veröffentlichung: Mitte Dezember 2017) enthält ausschließlich eigene Songs.
  • Wir treten ebenfalls im Kölner Tanzbrunnen auf: Am 5.5.2018 spielen wir aus Anlass der Saisoneröffnung dort ein eigenes Konzert.
  • Das Team im Hintergrund: Unsere Bürochefin Tine Großmann und unser Manager Christoph Tettinger werden auch bei den „Alten Bekannten“ die Fäden ziehen. Darüber freue ich mich tierisch. Und auch bei der Live-Crew wird der eine oder andere alte Bekannte auftauchen.

 

Was wird bei den „Alten Bekannten“ anders als bei den Wise Guys?

  • Die Songs. Nach der langen Abschiedstour der Wise Guys, die ja ein „Best Of“-Programm war, wird es endlich wieder neue Sachen geben. Es hat einen unglaublichen Spaß gemacht, wieder Songs zu schreiben!
  • Teilweise die Musik. Clemens und Ingo sind richtig gute Komponisten, die neue, tolle Akzente setzen. Die Lieder, die ich komponiere, klingen natürlich mehr nach „Wise Guys“ 😉
  • Teilweise die Arrangements. Auf diesem Gebiet ist Clemens geradezu eine Koryphäe.
  • Der Groove. Björn, Clemens und ich haben bei den ersten Studioaufnahmen gemerkt, wie gut wir uns in unterschiedlichen Konstellationen ergänzen. Clemens macht eine Vocal Percussion, wie ich sie nie zuvor gehört habe. Das macht einfach nur Spaß!
  • Die Größe der Konzertsäle. Da freue ich mich richtig drauf: Auf unserer Debüt-Tour spielen wir fast nur in kleineren Locations, teilweise passen nur 400 bis 500 Leute rein. Dadurch ist das ganze Publikum nah dran, und die Atmosphäre wird viel persönlicher als in großen Hallen. Für a-cappella-Musik finde ich das viel passender.
  • Teilweise der Humor. Da darf man sich auf den einen oder anderen schrägen Impuls von Ingo und Clemens freuen.

Hallo ihr Lieben,

in der abgelaufenen Woche haben wir uns wieder in der Eifel getroffen, um konzentriert und gemeinsam an weiteren Songs für unser erstes Album und die dazugehörige Tour zu arbeiten. Zur Einstimmung haben wir am Montagabend erstmal eine kleine Runde zu unserer „Stamm-Döneria“ gemacht. Einer hatte bei dem Spaziergang besonders große Angst um seine Frisur. 😉

 

 

Aber schon ab Dienstag hat sich die Eifel von ihrer sonnigen Seite gezeigt, so dass wir unser Frühstück draußen genießen konnten.

 

 

Dän kam allerdings etwas später. Er hatte sofort neue Freundschaft geschlossen.

 

 

Anfangs waren wir alle gut im Flow und haben viel geschafft. Aber natürlich hat man bei kreativer Arbeit manchmal auch ein Brett vor dem Kopf. Vor allem in unserem Ferienhäuschen, wo sogar ich ab und zu den Kopf einziehen muss. 😉

 

 

Neben dem Schreiben von neuen Songs haben wir auch weiter bereits bestehendes Material aufgenommen. Dazu hat Aufnahmeleiter Ingo für ein paar Beatbox-Aufnahmen den armen Clemens ins Bad eingesperrt. Klingt wohl besser. Allerdings durfte das Licht nicht angemacht werden, da dann sofort die Lüftung mit ansprang.

 

 

Am Ende unseres zweiten Kreativblocks sind wir ein ganz gutes Stück weitergekommen. Knapp 30 Titel sind bisher entstanden, dazu kommen noch ein paar Text- und Musikfragmente. Jetzt heißt es im nächsten Schritt, aus den Demos Arrangements zu machen, die wir dann im Studio aufnehmen können. Ich bin jetzt schon gespannt, welche Titel es am Ende aufs Album schaffen.
Auch bei der Suche nach Wise Guys-Titeln, die wir bei unserer ersten Tour singen wollen, sind wir ein gutes Stück weiter. Ich denke, dass wir da eine gute Mischung aus Evergreens und eher selten gespielten Songs gefunden haben. Lasst euch überraschen.
Da auch unser Büro in der letzten Zeit alles andere als untüchtig war, sind in den vergangenen Wochen viele neue Konzerte hinzugekommen. Schaut doch also gerne mal wieder unter https://altebekannte.band/konzerte/ vorbei.

Liebe Grüße von Björn und allen Alten Bekannten


Hallo ihr Lieben,
unser Kreativblock hat tolle Ergebnisse gebracht – denken zumindest wir fünf. 😉 Für 20 Songs gibt es jetzt Text und/oder Melodie. Einige Titel sind noch auf Brainstorming-Niveau, andere aber schon fertig zum Aufnehmen. Es geht voran – Schritt für Schritt.
Und wir haben unser erstes Live-Video gemacht.

Schaut es euch an und lasst gern einen Kommentar da. Direkt unter dem Video bei Youtube oder bei Facebook oder Instagram .

Einen entspannten Sonntag wünschen Björn und die Alten Bekannten


Hallo ihr Lieben,

seit Montag haben wir uns in der Eifel eingeschlossen und arbeiten an neuem Material für unsere erste CD und das erste Live-Programm. Dän hat einige Texte mitgebracht, zu denen Ingo, Clemens und Nils fleißig Musik erfinden. Ich probiere mich dazu selbst am Reimen. Bisher geht’s z.B. um junge Männer, die in einem Team mit alten Knackern arbeiten; um die Liebe von Eltern zu ihren kleinen nervtötenden Kindern; Situationen, in denen man zur falschen Zeit am falschen Ort auftaucht und die Namen von Prominenten, die einem auf der Zunge liegen, man aber einfach nicht drauf kommt. Mal sehen, wie die Arbeit an den Songs vorangeht.

Neben der ganzen kreativen Arbeit finden wir uns jeden Tag auch zum Proben ein, singen ein paar alte Wise Guys-Perlen und schon fertiges Alte Bekannte-Material.

Zwischendrin nutzen wir die Zeit, um uns besser kennenzulernen. So haben wir schon die Fragen geklärt, ob lieber Ober- oder Unterhälfte vom Brötchen oder lieber Eigelb oder -weiß. Weitere interessante Erfahrungen: Ingo kocht tollen Kaffee, Clemens macht einen hammermäßigen Obstsalat, Nils ist der Salatkönig, Dän kann virtuos abwaschen und ich kann wahnsinnig viel Bier (ver-)tragen. Ist ja auch alles wichtig zu wissen. 😉

Wir sind jetzt auch bei Instagram und wollen euch auch auf diesem Kanal in der Zukunft mit kleinen Bildern auf dem Laufenden halten. Schaut doch einfach mal vorbei und abonniert unseren Kanal. https://www.instagram.com/alte.bekannte/

Liebe Grüße
Björn


Clemens legte vor, da hat es natürlich nicht lange gedauert, bis der Kelch an mich weiter gereicht wurde: „Wolfgarten! Jetzt schreib endlich diesen *#§$&+* Blog!!!“.
Will ich ja, echt! Aber der Übergang zu „Alte Bekannte“ ist manchmal etwas holprig. Ich freu’ mich wie Sau auf die Zukunft! Aber die alten Dinge gehen zu lassen, der Sprung ins kalte Wasser… das fordert Einen. Vor allem, wenn gerade Januar, die Zeit der schwersten Depressionen ist, man morgens den dicken Zeh aus dem Bett streckt und sofort scharf Luft durch die Zähne saugt, weil es so kalt ist. „Nur noch zehn Minuten!“

Ich hab mein ganzes Leben Musik gemacht. Na gut, die ersten 6 Jahre nicht. Da war ich noch zu sehr mit Sabbern und Schokolade essen beschäftigt. Mit erreichen des 6. Lebensjahres kam dann der obligatorische Fussballverein. Allerdings führte mein erstes Spiel bei den Idötzchen meinen Vater an die Grenzen der Vaterliebe: „Wie sag ich meinem Sohn, dass ich mich tot gelacht habe, ohne sein junges Ego zu zerstören?“

Heraus kam die Frage „Willst’e nich’ doch lieber Klavier spielen?“ Mein Papa ist ein weiser Mann!

 

Und jetzt ist mein Leben voller Musik. Da ist in der Hauptsache meine Partyband, denn das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch, im Gegensatz zu sonstigen Künstlerengagements, einigermaßen stabil. Die Alternative wäre Unterricht. Habe ich mal probiert, hat auch Spaß gemacht, kollidierte aber zu sehr mit meinen Auftritten.
Und das Andere sind Projekte mit anderen Künstlern. Zum Beispiel habe ich 2012 mit so einer einigermaßen bekannten a capella Band auf der Bühne gestanden. Die hatte eine Platte gleich zweimal aufgenommen, einmal a capella, einmal mit Band. Wie hießen die noch? Feist Geiß? Reis Breis? Ich weiß nicht mehr… 😉
Dann habe ich für Bernd Stelter die musikalische Leitung übernommen für seine letzte CD Präsentation, habe mal als Keyboarder bei der Kelly Family gespielt… ach so, da war ja noch der Gregor! Mit Gregor Meyle habe ich seit etwa 2007 Musik gemacht. Die erste große Erfolgswelle erlebt, nachdem er das Casting bei Stefan Raab bis zum zweiten Platz hinter Steffi Heinzmann schaffte, die große Durststrecke, die für fast jeden Casting Gewinner kommt durchlebt, und dann den großen Erfolg nach „Sing mein Song“ mitgemacht. Jetzt ist es Zeit, das Alles gehen zu lassen.
Und je mehr wir mit „Alte Bekannte“ zusammen arbeiten, desto leichter fällt mir das. Gerade nach unserer ersten Probe bei Nils musste ich nochmal feststellen: eine Konstellation wie diese, wo alle zielstrebig in die selbe Richtung sehen, Dinge sofort ausgesprochen werden damit Probleme gar nicht erst aufkommen, gepaart mit so viel gleichem Humor, soviel Testosteron… nee, Moment… das ist jedenfalls sehr selten.

Ich hab lange darüber nachgedacht, ob es mir fehlen wird Keyboard zu spielen. Aber erstens überlegen wir, ob wir nicht irgendwann mal ein paar Nummern mit Klavier machen, und zweitens ist es extrem entspannend, mal „nur“ zu singen. Das heißt nicht, dass Singen einfach ist, sondern ich kann mich endlich mal 100%ig auf eine Sache konzentrieren und dadurch richtig machen.
Außerdem bleibt mir ja noch mein Studio, wo ich spielen kann, und wo wir die CD von „Alte Bekannte“ produzieren werden, und die Videos, die ich für Kawai und Korg drehe.
So, und jetzt hab ich keine Zeit mehr! Muss Songs machen… mit Alte Bekannte… muss CD produzieren… muss arrangieren… aber erstmal muss ich aus dem Bett raus. Verdammt!

Küsschen
Ingo


Hallo ihr Lieben,

jetzt hat auch für uns das neue Jahr so richtig begonnen. Wir haben uns heute (am Mittwoch) bei Nils im Musikkeller getroffen und zum ersten Mal „Live-Arrangements“ geprobt – eine neue Erfahrung, da wir bisher ja nur im Studio Einzel-Stimmen eingesungen oder uns zum Videodreh getroffen hatten.

Proben bei Nils

Geprobt haben wir einen neuen Song mit dem Titel „Musik von deinen Alten Bekannten“. Darin geht es um verschiedene Situationen, in denen es nicht ganz so läuft, wie man das gerne hätte und euch (und uns) dann künftig die Musik der Alten Bekannten wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll. 😉

Noten zum Lied "Musik Von Deinen Alten Bekannten"

Außerdem haben wir ein bisschen im reichhaltigen Song-Fundus der Wise Guys gestöbert und zwei Songs rausgesucht, die wir uns sehr gut auch in unserem neuen Live-Programm vorstellen können. Welche genau das sind, das halten wir aber noch ein bisschen geheim.

In zwei Wochen brechen wir dann übrigens in unseren ersten Kreativ-Block auf. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, was wir da aus unseren grauen Zellen rausquetschen können. Wir werden euch auf jeden Fall hier auf dem Laufenden halten.

Bis dahin fühlt euch alle lieb gegrüßt

Björn und eure Alten Bekannten


Naja, dachte ich mir, irgendwann muss ich ja mal ins kalte Wasser springen (bzw. gestoßen werden) und meinen ersten Blogbeitrag schreiben.

Gerade jetzt im Moment sitze ich hier und warte auf meine Studenten an der Uni Wuppertal. Hier und an der Folkwang-Uni in Essen unterrichte ich und bringe den zukünftigen Musiklehrern bei, wie man seine (Gesangs-)Stimme benutzen sollte und wie lieber nicht. Das mache ich schon seit 2004 (an verschiedenen Hochschulen) und langweilig wird es immer noch nicht. So viele talentierte Leute und bei den meisten denke ich, dass ich meine Kinder gerne in deren Musikunterricht schicken würde. Ich hoffe nur, dass die immer so neugierig und motiviert bleiben und nicht durch den rauen Schulalltag abgestumpft werden. Und damit meine ich sowohl meine Studenten, als auch meine Kinder.

Mein musikalisches Hauptprojekt war bisher die acapella Gruppe iNtrmzzo (www.iNtrmzzo.com). Das mache ich mit drei holländischen Kindsköpfen (nebenbei sind sie auch großartige Sänger und Musiker) und wir covern vor allem Popsongs, aber auch ein bisschen Weltmusik oder Klassik kommt mal vorbei und alles wird auseinandergebastelt und mit schrägem Humor neu zusammen gesetzt. Extrem unterhaltsam, sowohl auf, als auch vor der Bühne!

Eine andere Herzensangelegenheit ist das Duo mit Thomas Rückert (www.thomasrueckert.com). Er ist ein Weltklassepianist, mit dem ich zuweilen (aber viel zu selten) die Ehre habe, Musik machen zu dürfen. Schon seit Jahren nehmen wir uns beide vor, öfter miteinander zu spielen und auch eine CD aufzunehmen, aber irgendwie kommt uns das Leben immer wieder dazwischen. Naja, wir sind ja noch jung und was nicht ist, kann ja noch werden.

Ansonsten spiele ich ja das eine oder andere Instrument (Klavier, Bass, Schlagzeug, Gitarre) und träume immer davon, ein Quartett mit mir selbst zu machen, aber dafür bräuchte ich halt eine kleine Klonarmee (oder Klonband) und das wird wohl erst Realität vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…

So lange begnüge ich mich mit gelegentlichen Soloauftritten (Klavier, Looper und Gesang/Beatbox).

Ansonsten vertreibe ich mir meine musikalische Zeit mit Vorfreude auf die ersten Alte Bekannte Auftritte. Spannend!

Euer Clemens