Im Auto auf dem Weg zum ersten Konzert in Westerland auf Sylt

Hallo ihr Lieben,

wir sind wieder da! 😉

Vier Wochen lang hatten wir Zeit, die FĂŒĂŸe hochzulegen, Kraft zu tanken und mal in aller Ruhe ein Buch zu lesen. Nils, DĂ€n und Ingo haben das ganz klassisch zu Hause bzw. „in der Region“ gemacht. Clemens war in der Bretagne, ich in Kroatien.
Seit Mittwoch sind wir nun wieder gemeinsam unterwegs. Nach einer ersten Probe bei Nils in Kiel, gestern unser erstes Konzert in Westerland. Schön war’s. Mehr dazu dann am Montag im Tourblog. 😉

Mit frischen KrĂ€ften geht es die nĂ€chsten Wochen auch gleich richtig rund. Nach unserem Wochenende im Norden, sind wir anschließend zwei Wochen beim Ingo in der Eifel und arbeiten weiter an neuem Songmaterial fĂŒr unsere zweite CD. Anschließend freuen wir uns auf einen vollen und tollen September mit 15 Konzerten.
Nicht unerwĂ€hnt soll in diesem Zusammenhang sein, dass es fĂŒr die meisten Konzerte auch noch Karten gibt. Wir wĂŒrden uns sehr freuen, wenn sich das noch Ă€ndern wĂŒrde. 😉

Hier eine Übersicht:
01.09. Melsungen
02.09. Kassel
07.09. SaarbrĂŒcken (Restkarten)
08.09. Wiesbaden
09.09. Rennerod
13.09. Darmstadt
14.09. Schweinfurt
15.09. Aschaffenburg
21.09. Aachen
22.09. Wuppertal
23.09. Köln (ausverkauft)
27.09. Langenselbold
28.09. Remchingen
29.09. Reutlingen
30.09. Oppenau

Da sind doch viele tolle StĂ€dte dabei, die man unbedingt mal gesehen haben sollte, oder? So ein September eignet sich ja auch wunderbar fĂŒr StĂ€dtereisen in Verbindung mit tollen Konzerten. 🙂 Tickets gibt’s hier!

Na dann sehen wir uns alle hoffentlich bald!

Liebe GrĂŒĂŸe und bis Montag,

Björn



Hallo ihr Lieben,

seit gestern ist unser DebĂŒtalbum „Wir sind da!“ nun offiziell erhĂ€ltlich. WĂ€hrend manche sich schon ein paar Tage eher ĂŒber die ĂŒberpĂŒnktliche Auslieferung freuen konnten, haben andere offenbar Probleme, die CD im Fachhandel zu bekommen. Es haben uns Nachrichten erreicht, dass z.B. nicht jeder MediaMarkt das Album vorrĂ€tig hat und angeblich auch nicht bestellen kann. Nach RĂŒcksprache mit unserer Plattenfirma wĂŒrden wir diejenigen bitten, eine Mail an info(at)pavement.de zu schreiben. Dort kĂŒmmert man sich dann darum, dass das Album schnellstmöglich ausgeliefert wird. Und es gibt noch ein weiteres „Problem“, das uns zu Ohren gekommen ist. Amazon bietet unsere CD nicht automatisch als AutoRip an. Hier hilft eine Mail an den Kundenservice von Amazon. Der sorgt dann dafĂŒr, dass „Wir sind da!“ auch in der digitalen Musikbibliothek gespeichert wird.

Alternativ ist die CD natĂŒrlich auch in unserem Shop erhĂ€ltlich. Dort gibt es ab sofort auch einen Link zum Fanartikel-Anbieter Spreadshirt. Dort kann man sich seine Lieblings-Fanartikel mit unserem Logo selbst zusammenstellen. Vom Thermobecher ĂŒber den Strampler bis zum T-Shirt ist dort fast alles erhĂ€ltlich. Da das Angebot extrem vielfĂ€ltig ist, bitten wir um VerstĂ€ndnis, dass es die Artikel ausschließlich online gibt und nicht auf unseren Konzerten. DafĂŒr gibt es aber noch bis 20.12. einen Neukundenrabatt. Zum Shop geht es hier: Alte Bekannte Fanartikel

Wer auf das klassische Tour-Shirt wartet, dem empfehlen wir den Besuch eines unserer Konzerte. Denn dort warten am Merchandise-Stand nicht nur CD, Poster und Songbook (ab Januar), sondern auch ein T-Shirt mit den Daten der Konzerte 2018. Das Tour-Shirt wird exklusiv auf unseren Konzerten verkauft. Logistisch ist das derzeit einfach nicht anders möglich.

Genug Werbung fĂŒr heute 😉

Liebe GrĂŒĂŸe von Björn und Alte Bekannte


Hallo ihr Lieben,

gestern haben wir von unserer Plattenfirma die ersten druckfrischen Exemplare unseres DebĂŒtalbums bekommen. Auch wenn dieses erst in einer Woche zu erhalten ist, verrĂ€t Amazon mittlerweile die komplette Titelliste. Dazu gibt es kurze Hörbeispiele von jedem Song. („Wir sind da!“ bei Amazon)

Hier fĂŒr Euch noch meine Notizen zu den Titeln, die wir bisher nicht vorgestellt haben:

1. Hi hi hi! (Hauptstimme: Nils)

„Hi hi hi!“ ist natĂŒrlich Englisch auszusprechen, denn es geht in diesem Song nicht um irgendein Kichern, sondern um unser „Hallo“ als neue Band. Nils hat zusammen mit Erik Sohn die Musik komponiert, einen A-cappella-Ska; es ist ein Song, der nicht nur tempomĂ€ĂŸig richtig Gas gibt. Ein energiegeladener Einstieg in unsere Zukunft als „Alte Bekannte“! Vom Text habe ich insgesamt drei Versionen geschrieben, ein neuer Rekord fĂŒr mich. Diese dritte Fassung finde ich jetzt sozusagen richtig und stimmig.

2. Verboten (Hauptstimme: Clemens)

Den Text dieses Songs habe ich schon vor ein paar Jahren geschrieben und fand ihn sehr gut. Leider war die Musik, die ich dazu komponiert hatte, nicht wirklich der Knaller, und so blieb der Song ungenutzt liegen. Bei unserem zweiten Kreativblock mit den „Alten Bekannten“ Anfang 2017 bat ich Clemens darum, es einmal mit einer eigenen Vertonung zu versuchen. Ich finde das Ergebnis ĂŒberragend. Die ganze Nummer rollt gewissermaßen leicht bekifft, aber konstant vorwĂ€rts, und die textliche Wendung greift dank Clemens’ Komposition richtig gut. HĂ€tte ich noch einen leichten Zweifel an der neuen Formation gehabt, wĂ€re er spĂ€testens mit dieser Nummer vollkommen pulverisiert worden.

3. Ich habe kein Tattoo (Hauptstimme: Ingo)

Als ich ein Kind war, verbrachte ich viele Urlaubstage in Hamburg, weil meine Oma dort lebte. Und Hamburg war damals auch die einzige Stadt, in der ich Menschen, und zwar ausnahmslos MĂ€nner, sah, die Tattoos hatten. Das waren fast immer SeemĂ€nner und Hafenarbeiter, richtig harte Kerle, die einem auch ohne Hautbemalung jede Menge Respekt eingeflĂ¶ĂŸt hĂ€tten. Dieser Songtext trĂ€gt dem Siegeszug des Tattoos bis tief in die Generation Eigenheim hinein auf nicht ganz Ernst gemeinte Art und Weise Rechnung. Ingo, der hier auch die Hauptstimme singt, hat dazu eine Musik komponiert, die mich gleichermaßen ĂŒberrascht wie begeistert hat. Auf sowas wĂ€re ich im Traum nicht gekommen.

4. Wir sind da! (Hauptstimme: Nils)

Bei dem bereits erwĂ€hnten Kreativblock der „Alten Bekannten“ in der Eifel 2017 hatte ich das Problem, gleich drei komponierwĂŒtige Kollegen mit Textmaterial versorgen zu „mĂŒssen“. Am dritten oder vierten Tag dachte ich, es sei jetzt endlich so weit, dass ich mich selber mal mit einer eigenen Musik befassen könnte. Aber selbstverstĂ€ndlich stĂŒrmte Nils just an diesem Tag begeistert aus seinem Zimmer und sagte, ich solle mir mal seinen neuen Song anhören, und einen Text dafĂŒr könnte er auch noch ganz gut gebrauchen. *Seufz!* – aber nur kurz, denn nachdem ich das von ihm auf „Nanana“ gesungene Demo gehört hatte, war mir klar, dass dieser Song richtig gut ist. Habe mir das Lied dann noch dreimal angehört, und dann hatte ich das inhaltliche Szenario gefunden: Eine Gruppe von Menschen, die in jĂŒngeren Jahren fantastische Zeiten zusammen erlebt hatte, findet sich zu einem erneuten Treffen zusammen. Und das „Revival“ wird tatsĂ€chlich nicht ein blöder Aufguss, sondern man knĂŒpft nahtlos da an, wo man aufgehört hatte. Vielleicht ist der Text ein bisschen utopisch, aber ohne solche Hoffnungen wĂ€re das Leben in meinen Augen ziemlich trostlos.

5. Nordseewind (Hauptstimme: DĂ€n)

Oft schreibe ich bei einem Lied zuerst den Text und komponiere, sofern ich ihn nicht einem geschĂ€tzen Kollegen ĂŒberlasse, erst danach die Musik. Bei „Nordseewind“ war es anderes herum, und vielleicht hört man das dem Titel auch an. Zuerst war da diese wirklich extrem ruhige, langsame und tiefenentspannte Musik. Und nachdem ich das Ganze eine Weile auf mich hatte wirken lassen, war mir klar, dass mit diesem Lied nur die Nordsee und ihre ganz spezielle Wirkung auf mich (und auf viele andere Menschen) gemeint sein konnte. Wenn ich mir den Song jetzt anhöre, bin ich tatsĂ€chlich sofort am Meer. Ich hoffe, dass es vielen von Euch auch so gehen wird.

6. Rechthaben ist geil (Hauptstimme: DĂ€n)

So etwas passiert mir nicht allzu oft, aber ich liebe es: Ein Satz oder auch nur ein paar Wörter kommen mir in den Kopf, und sofort ist mir klar, dass diese Wörter eigentlich schon die Basis fĂŒr ein komplettes Lied darstellen. „Rechthaben ist geil“ ist so ein Fall. Keine Ahnung, wie und wann und warum diese Wörter plötzlich da waren, aber es fĂŒgte sich dann alles wie von selbst. Wir alle kennen das GefĂŒhl, dass es einem ganz gut tut, wenn man merkt, dass man bei einem Thema richtig gelegen hat. Aber genauso  vertraut ist uns wohl die Schwierigkeit, mit Rechthabern umzugehen. Daraus ergibt sich auch die Schlusspointe des Textes. Musikalisch gesehen ist „Rechthaben ist geil“ eine Art Ska mit einer schönen „BlechblĂ€ser“-Sequenz. Wie sich das gehört.

7. Kleiner Terrorist (Hauptstimme: Clemens)

Ich glaube, jeder von uns hat zumindest innerlich ein wenig geflucht, als er im Studio hinter dem Mikro stand, um seine Stimme zu „Kleiner Terrorist“ einzusingen. Ich persönlich jedenfalls ganz sicher. Clemens hat nĂ€mlich eine wunderschöne Jazz-Nummer komponiert, aber sein Arrangement hat es wahrlich in sich. Aber wenn man das Ergebnis hört, dann weiß man, dass das Leiden sich gelohnt hat. Wirklich eine wunderbare Komposition. Der Text, der auch schon ein wenig Ă€lter ist, behandelt den doch recht gravierenden Unterschied des Lebens als Vater eines zweijĂ€hrigen Kindes verglichen mit der selbstbestimmten GemĂŒtlichkeit des Kinderlosen. Da Björn, Nils und Ingo sich in ebendieser befinden, kamen natĂŒrlich nur Clemens oder ich als LeadsĂ€nger in Betracht. Gut, dass Clemens den Zuschlag bekommen hat: Nicht nur sein in babyart rumnölendes „Instrumental“-Solo ist sensationell. Wir haben sehr viel gelacht im Studio.

 

Wir fĂŒnf hoffen sehr, dass euch das Album genauso gut gefĂ€llt wie uns!!

Euer DĂ€n mit lieben GrĂŒĂŸen von allen Alten Bekannten

 

p.s.: Im Rahmen unserer Gastauftritte bei der „Kölschen Weihnacht“ der Band „Die Paveier“ gibt es das Album auch schon vor dem offiziellen Verkaufsstart am 08.12. zu kaufen. Die Termine findet ihr hier: Konzertliste


Hallo zusammen,

jetzt steht der Songschnipsel schon seit drei Tagen auf YouTube – höchste Zeit auch zu „Zur falschen Zeit“ ein paar Worte zu sagen. 🙂

Ja, Björn wird als Bass der Alten Bekannten eben als Fundament gebraucht. Deshalb hat er auf diesem Album auch nur diesen einen Song als Leadstimme. Aber das macht er fabelhaft. Und da er fĂŒr einen Bass auch erstaunlich hoch singen kann und eine sehr angenehme, warme Melodiestimme hat, ist sein Solo auch kein tiefer Bass-Song, sondern ein sanfter Pop in „Normallage“. Sein Improvisatonstalent kommt im gesprochenen Mittelteil voll zur Entfaltung. Da ĂŒbt er sich quasi als tiefenentspannter Poetry-Slammer; das Ganze war von ihm nur als vorlĂ€ufiger Spaß gedacht, aber wir Anderen fanden es so lustig, dass es jetzt auf dem Album geblieben ist.

Auch bei diesem Song haben wir es wieder mit einem Thema aus dem Alltag zu tun: Wir sind halt alle hĂ€ufiger mal zu einer bestimmten Zeit an einem Ort, an dem wir besser frĂŒher oder spĂ€ter gewesen wĂ€ren
 jedenfalls bitte nicht dann, wenn wir tatsĂ€chlich da sind. Mit allen höchst unerfreulichen Konsequenzen. Dieser Song hat aber immerhin ein Happy End.

Liebe GrĂŒĂŸe,

DĂ€n

 

Hier könnt ihr euch den kompletten Titel bei YouTube ansehen: Video Zur falschen Zeit

Unser DebĂŒtalbum „Wir sind da!“ hier vorbestellen: „Wir sind da!“ bei Amazon


Hallo zusammen!

Wenn man im Kontext der noch ziemlich jungen Geschichte der „Alten Bekannten“ von „historisch“ sprechen will, dann ist dieser Titel es wohl, denn „Montagsallergie“ war unser allererster Song. Geschrieben habe ich ihn relativ kurz, nachdem klar geworden war, dass die Wise Guys aufhören. Als ich den Song schrieb, dachte ich noch, ich wĂŒrde eine Solokarriere als Singer/Songwriter anpeilen (bin sehr froh, dass es anders gekommen ist
) und nahm das Lied mit Instrumenten auf (ĂŒbrigens mit Ingo!). Nachdem die „Alten Bekannten“ sich gefunden hatten, arrangierten wir die Nummer dann auf A-cappella-BedĂŒrfnisse um.

Die Idee zum Text war mir gekommen, als ich einen Jungen sah, der ein T-Shirt mit der Aufschrift „Allergic to Mondays“ trug. Danke noch mal! 🙂

Liebe GrĂŒĂŸe,

DĂ€n

 

Hier könnt ihr euch den kompletten Titel bei YouTube ansehen: Video Montagsallergie

Unser DebĂŒtalbum „Wir sind da!“ hier vorbestellen: „Wir sind da!“ vorbestellen


Auch hier hatte ich zuerst die Musik im Kopf, genauer gesagt: Die Musik des Refrains. Ich hatte ein paar Tage lang einen Ohrwurm von dieser Melodie, die mir irgendwie zugeflogen war. Also setzte ich mich hin und komponierte zunĂ€chst die Strophe und den Mittelteil hinzu. Mir war relativ schnell klar, dass es bei diesem Song in allererster Linie um die Musik gehen wĂŒrde, denn es ist ein Uptempo-Song, der nicht unbedingt dazu geeignet ist, eine komplexe oder gar melancholische Geschichte zu erzĂ€hlen. Und da die Musik schnell, rhythmisch und sehr tanzbar ist, entschied ich mich dazu, inhaltlich eine Club-Szene zu beschreiben, eine Situation, in der man ganz plötzlich einen faszinierenden Menschen sieht
 und sich natĂŒrlich nicht traut, diesen Menschen anzusprechen. Aber manchmal ist das auch gar nicht nötig, und man freut sich einfach darĂŒber, sich fĂŒr jemanden begeistern zu können. Das ist so in etwa die inhaltliche Aussage dieses Songs, den ich sehr mag. Ingos Leadgesang passt außerdem „perfekt“.

Liebe GrĂŒĂŸe, DĂ€n

 

Hier geht’s zur Songvorstellung auf unserem YouTube-Kanal: „Perfekt“ – Songvorstellung Nr. 5

Unser DebĂŒtalbum „Wir sind da!“ hier vorbestellen: „Wir sind da!“ vorbestellen


Hallo zusammen,

heute gibt es Werbung in nicht ganz eigener Sache. Neben den Proben fĂŒr unser Liveprogramm haben DĂ€n und Nils an den kommenden beiden Wochen auch noch Zeit und Lust, vielen Kindern eine Freude zu machen. Mit dem Kinderliederprogramm touren sie im Rheinland und in Richtung Norden. Genaue Infos zu den Terminen gibt es hier: Kinderlieder live

Nach dem großen Erfolg der Piraten-Videos gibt es jetzt ein neues Video: „Fußball im Weltall“. Hier geht’s los: Video „Fußball im Weltall“

Viel Spaß beim Anschauen, ganz egal ob live, bei YouTube oder beides! 🙂