Im Auto auf dem Weg zum ersten Konzert in Westerland auf Sylt

Hallo ihr Lieben,

wir sind wieder da! 😉

Vier Wochen lang hatten wir Zeit, die Füße hochzulegen, Kraft zu tanken und mal in aller Ruhe ein Buch zu lesen. Nils, Dän und Ingo haben das ganz klassisch zu Hause bzw. „in der Region“ gemacht. Clemens war in der Bretagne, ich in Kroatien.
Seit Mittwoch sind wir nun wieder gemeinsam unterwegs. Nach einer ersten Probe bei Nils in Kiel, gestern unser erstes Konzert in Westerland. Schön war’s. Mehr dazu dann am Montag im Tourblog. 😉

Mit frischen Kräften geht es die nächsten Wochen auch gleich richtig rund. Nach unserem Wochenende im Norden, sind wir anschließend zwei Wochen beim Ingo in der Eifel und arbeiten weiter an neuem Songmaterial für unsere zweite CD. Anschließend freuen wir uns auf einen vollen und tollen September mit 15 Konzerten.
Nicht unerwähnt soll in diesem Zusammenhang sein, dass es für die meisten Konzerte auch noch Karten gibt. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich das noch ändern würde. 😉

Hier eine Übersicht:
01.09. Melsungen
02.09. Kassel
07.09. Saarbrücken (Restkarten)
08.09. Wiesbaden
09.09. Rennerod
13.09. Darmstadt
14.09. Schweinfurt
15.09. Aschaffenburg
21.09. Aachen
22.09. Wuppertal
23.09. Köln (ausverkauft)
27.09. Langenselbold
28.09. Remchingen
29.09. Reutlingen
30.09. Oppenau

Da sind doch viele tolle Städte dabei, die man unbedingt mal gesehen haben sollte, oder? So ein September eignet sich ja auch wunderbar für Städtereisen in Verbindung mit tollen Konzerten. 🙂 Tickets gibt’s hier!

Na dann sehen wir uns alle hoffentlich bald!

Liebe Grüße und bis Montag,

Björn



Hallo zusammen,

Wahnsinn, unsere ersten 31 Konzerte sind rum. Gefühlt ist die Premiere in Bielefeld noch nicht so lange her. Es waren die ersten Konzerte, die von uns vor anderthalb Jahren in den Verkauf gegeben worden sind. Um zu sehen, ob uns jemand sehen will. Das war zum Glück der Fall. Dafür sind wir sehr dankbar. 🙂 Weiter lesen →


Hello again! 🙂

Was für ein Wochenende. Von mir aus könnte jetzt langsam mal Schluss sein mit Winter. Und mit seinen Auswirkungen auf das Immunsystem der Menschen. Nachdem wir (und die entsprechenden Konzertbesucher) die vergangenen Wochen ja schon Dän und Nils krächzenderweise erlebten, war also diese Woche Clemens dran. Weiter lesen →



Hallo zusammen,

 

nach einer kurzen (Karnevals-)Pause geht es für uns jetzt bis Ostern kreuz und quer durchs Land. 23 Konzerte innerhalb der Fastenzeit. Ich freu mich drauf.

Zum Auftakt hatten wir ein entspanntes Wochenende mit zwei Auftritten. Pulheim (nicht PuHlheim, wie ich im Vorfeld ab und zu fälschlicherweise geschrieben habe – Entschuldigung dafür) hat richtig Spaß gemacht. Nicht nur, aber vielleicht auch, weil Dän uns vor dem Konzert gewarnt hatte, dass er das Pulheimer Publikum als eher introvertiert in Erinnerung hatte. „Die finden’s bestimmt total toll, wissen aber nicht, wie sie das zeigen sollen.“ – so (oder so ähnlich) seine Worte. Wenn du mit solchen Erwartungen auf die Bühne gehst, dann aber von einem total ausgelassenen Publikum empfangen und während des Konzertes auch weiter begleitet wirst, dann macht das echt Laune. Gute Taktik, Dän! 😉

Für die Chronisten unter euch: wir haben noch mal an zwei Stellen die Titelreihenfolge geändert. Gab’s jemanden, dem das aufgefallen ist?

Vor dem Konzert haben wir uns übrigens mal mit der Titelliste für die anstehenden Kirchenkonzerte (das erste in zweieinhalb Wochen in Krefeld) auseinandergesetzt. Wegen der besonderen Akustik (dem langen Hall) werden wir einige schnelle Nummern „entschärfen“. Dadurch bekommen sie einen etwas anderen Charakter. Voraussichtlich vier Nummern werden wir austauschen im Vergleich zu den „normalen“ Konzerten. Ihr dürft also gespannt sein, falls ihr bisher schon in einem Konzert gewesen seid und noch mal in eine Kirche kommt. Das sei an dieser Stelle denen verraten, die in den vergangenen Wochen immer mal gefragt haben, was sich in den Kirchenkonzerten verändern wird. 😉

 

Gestern begann dann für Nils und mich – die anderen drei hatten zu Hause übernachtet – mit einer halbstündigen Wanderung vom Hotel zum Pulheimer Bahnhof. Bei strahlendem Sonnenschein. Was waren wir durchgeschwitzt, als wir am Bahnhof angekommen sind. Eine Übergangsjacke hätte es gestern wohl auch getan. Wir hatten aber nur unsere Winterjacken mit. 😉

In Mönchengladbach angekommen begrüßte uns kurz vor dem Roten Krokodil (so der Name des Konzertsaales) eine Biberfamilie.

Relativ schnell kam eines der Tiere ziemlich nah ran. Vermutlich war es Opa Buddy B. oder Papa Justin B., der uns signalisieren wollte, dass wir in seinem Revier nichts zu suchen hätten und er ganz gut allein auf seine Familie aufpassen könne. Und schließlich sei das ja hier kein Zoo und wir hätten kein Geld bezahlt, um die Familie beim Sonntagsbad zu beobachten. Naja, war eh Zeit für den Soundcheck, also haben wir uns freundlich verabschiedet.

Das Konzert in Mönchengladbach war das erste der Alten Bekannten, bei dem niemand von uns etwas bei Susi, der Fehlersau reingeschmissen hat. Ich hab es selbst nicht mitbekommen, aber muss Clemens vielleicht noch was nachzahlen? Ich meine, bei „Lass die Sau raus“ ein kurzes Stammeln vernommen zu haben. Aber ich will ja nicht petzen.

Selbst Ingo konnte nahezu einen perfekten Moonwalk hinlegen – und das trotz dicken Teppichbodens auf der Bühne. Respekt!!

Hier ein paar Schnappschüsse vom Afterglow. Ich fand einfach die Deko im Foyer des Roten Krokodils so schick. 😉

 

 

 

 

Und für alle, die uns nicht auf Instagram folgen, hier der Videobeweis, dass wir unsere Bühnenklamotten vor jedem Konzert aufhübschen. 😉

 

Zum Schluss vielleicht doch noch kurz was zum Thema der Überschrift. Ich verzichte bis Ostern auf Kaffee, Süßigkeiten und Alkohol. Dän trinkt keine Cola. Clemens, Nils und Ingo wollen keine Fehler während eines Konzertes machen. Wie sieht’s bei euch aus?

 

Liebe Grüße und bis bald

Björn


Hallo zusammen,

heute ein kurzer Bericht über unser zweites Konzertwochenende.

Im schönen Braunschweig ging’s los. Im Gegensatz zu der Band, die vor uns den A Cappella Markt aufgemischt hat, waren wir im kleinen Saal der Stadthalle. Das hatten einige Konzertbesucher auf ihren Karten offenbar nicht gelesen und sich, wohl aus Gewohnheit, zunächst in den großen Saal verirrt. Da wollte aber Dieter Nuhr einen Abend mit „seinen“ Fans verbringen.

Kleine Randnotiz: Tonmann von Dieter Nuhr ist Tim Gruber, der bei den Wise Guys oft als singender Stage- und Tour-Manager mit am Start gewesen war.

Mir fällt jetzt grad beim Schreiben ein, dass wir alle die, die zunächst im Großen Saal waren, eigentlich um eine Spende in unser Fehler-Schwein Susi hätten bitten müssen. Immerhin verzögerte sich ja der Beginn des Konzertes um fünf Minuten. 😉 Apropos Susi: die wurde von uns sträflich missachtet an dem Abend. Lediglich unser Tonmann Bertram musste löhnen. Der hatte nämlich in der Pause vergessen, unsere Mikrofonstative von der Bühne zu räumen, die dort vom letzten Lied vor der Pause noch standen.

Achja, eins noch: Wir haben uns Backstage geeinigt, dass wir alle keine Fans von automatisch und intervallmäßig sprühenden Raumdeos der Geschmacksrichtung „Muffige Eier“ sind.

 

Am Freitag in Hannover waren wir im Capitol. Da ging ähnlich der Punk ab, wie schon vorige Woche in Hamburg. Ob’s an den selben zwei Anfangsbuchstaben liegt? Dann bin ich mal gespannt auf Halle am 03.03.! 😉 Viel mehr an dieser Stelle erstmal nicht. Später gibt’s nämlich bewegte Bilder aus Hannover.

 

Samstag dann hatten wir alle unser erstes Mal in Worpswede – das „Weltdorf“ nördlich von Bremen. Mit der Music Hall steht dort ein Club, in dem schon ziemlich viele Rock- und Blues-Legenden aufgetreten sind (was man anhand der Bildergalerie im Backstage-Bereich erfährt). Geführt wird der Laden zum größten Teil ehrenamtlich. Das merkt man als Künstler sofort. Es ist eine ganz andere Herzlichkeit, die einem dort entgegenschlägt. Das Konzert hat echt Bock gemacht – trotz der ungewohnt späten Anfangszeit von 21 Uhr. Und hinterher haben wir noch ein wenig gesessen und in Clemens’ Geburtstag reingefeiert. Hier ein paar Bilder aus der Music Hall, in die wir gerne irgendwann zurückkommen wollen:

  

 

Abschluss war gestern in Münster – in der Sputnikhalle. Ich kann mich noch sehr gut an das Konzert dort mit der Vorgängerband im Sommer 2016 erinnern. Eines der nassesten Konzerte bei 35 Grad Außen- und 45 Grad Innentemperatur.

Die Sputnikhalle hatte sich erst morgens um 6 Uhr von den letzten Partygästen verabschiedet – dementsprechend hing noch ein Hauch von Bier, Wodka und Zigaretten in der Luft. Auch wir fühlten uns zum Teil, wie nach einer durchgetanzten Nacht. Durch den Geburtstag von Clemens hatten nicht alle von uns die optimale Anzahl an geschlafenen Stunden erreicht. Dementsprechend mussten wir uns ganz schön hochpushen für das Konzert. Hat aber gut funktioniert. Es lief viel besser, und vor allem wacher, als wir das eine halbe Stunde vor Beginn noch gedacht hatten.

Die ersten neun Konzerte von Alte Bekannte sind nun gespielt. Zeit für ein kleines Fazit:

Vlog #3 – Ein paar Eindrücke aus Hannover und Worpswede mit einem Fazit der ersten Konzerte

Wir machen jetzt knapp zwei Wochen Pause und sammeln Kraft für die 23 Konzerte in der Fastenzeit.

Liebe Grüße

Björn