Ein Streifzug durch die Clubs

Hallo zusammen,

heute ein kurzer Bericht über unser zweites Konzertwochenende.

Im schönen Braunschweig ging’s los. Im Gegensatz zu der Band, die vor uns den A Cappella Markt aufgemischt hat, waren wir im kleinen Saal der Stadthalle. Das hatten einige Konzertbesucher auf ihren Karten offenbar nicht gelesen und sich, wohl aus Gewohnheit, zunächst in den großen Saal verirrt. Da wollte aber Dieter Nuhr einen Abend mit „seinen“ Fans verbringen.

Kleine Randnotiz: Tonmann von Dieter Nuhr ist Tim Gruber, der bei den Wise Guys oft als singender Stage- und Tour-Manager mit am Start gewesen war.

Mir fällt jetzt grad beim Schreiben ein, dass wir alle die, die zunächst im Großen Saal waren, eigentlich um eine Spende in unser Fehler-Schwein Susi hätten bitten müssen. Immerhin verzögerte sich ja der Beginn des Konzertes um fünf Minuten. 😉 Apropos Susi: die wurde von uns sträflich missachtet an dem Abend. Lediglich unser Tonmann Bertram musste löhnen. Der hatte nämlich in der Pause vergessen, unsere Mikrofonstative von der Bühne zu räumen, die dort vom letzten Lied vor der Pause noch standen.

Achja, eins noch: Wir haben uns Backstage geeinigt, dass wir alle keine Fans von automatisch und intervallmäßig sprühenden Raumdeos der Geschmacksrichtung „Muffige Eier“ sind.

 

Am Freitag in Hannover waren wir im Capitol. Da ging ähnlich der Punk ab, wie schon vorige Woche in Hamburg. Ob’s an den selben zwei Anfangsbuchstaben liegt? Dann bin ich mal gespannt auf Halle am 03.03.! 😉 Viel mehr an dieser Stelle erstmal nicht. Später gibt’s nämlich bewegte Bilder aus Hannover.

 

Samstag dann hatten wir alle unser erstes Mal in Worpswede – das „Weltdorf“ nördlich von Bremen. Mit der Music Hall steht dort ein Club, in dem schon ziemlich viele Rock- und Blues-Legenden aufgetreten sind (was man anhand der Bildergalerie im Backstage-Bereich erfährt). Geführt wird der Laden zum größten Teil ehrenamtlich. Das merkt man als Künstler sofort. Es ist eine ganz andere Herzlichkeit, die einem dort entgegenschlägt. Das Konzert hat echt Bock gemacht – trotz der ungewohnt späten Anfangszeit von 21 Uhr. Und hinterher haben wir noch ein wenig gesessen und in Clemens’ Geburtstag reingefeiert. Hier ein paar Bilder aus der Music Hall, in die wir gerne irgendwann zurückkommen wollen:

  

 

Abschluss war gestern in Münster – in der Sputnikhalle. Ich kann mich noch sehr gut an das Konzert dort mit der Vorgängerband im Sommer 2016 erinnern. Eines der nassesten Konzerte bei 35 Grad Außen- und 45 Grad Innentemperatur.

Die Sputnikhalle hatte sich erst morgens um 6 Uhr von den letzten Partygästen verabschiedet – dementsprechend hing noch ein Hauch von Bier, Wodka und Zigaretten in der Luft. Auch wir fühlten uns zum Teil, wie nach einer durchgetanzten Nacht. Durch den Geburtstag von Clemens hatten nicht alle von uns die optimale Anzahl an geschlafenen Stunden erreicht. Dementsprechend mussten wir uns ganz schön hochpushen für das Konzert. Hat aber gut funktioniert. Es lief viel besser, und vor allem wacher, als wir das eine halbe Stunde vor Beginn noch gedacht hatten.

Die ersten neun Konzerte von Alte Bekannte sind nun gespielt. Zeit für ein kleines Fazit:

Vlog #3 – Ein paar Eindrücke aus Hannover und Worpswede mit einem Fazit der ersten Konzerte

Wir machen jetzt knapp zwei Wochen Pause und sammeln Kraft für die 23 Konzerte in der Fastenzeit.

Liebe Grüße

Björn

Share this post