Voll normal

Hallo zusammen,

Wahnsinn, unsere ersten 31 Konzerte sind rum. Gefühlt ist die Premiere in Bielefeld noch nicht so lange her. Es waren die ersten Konzerte, die von uns vor anderthalb Jahren in den Verkauf gegeben worden sind. Um zu sehen, ob uns jemand sehen will. Das war zum Glück der Fall. Dafür sind wir sehr dankbar. 🙂

Dieses Wochenende hatten wir vier richtig schöne „normale“ Konzerte. Niemand krank, oder zumindest nicht so, dass wir das Programm umstellen mussten oder ähnliches. Keine Blackouts, keine Stromausfälle. Dafür aber vier Konzerte mit toller Stimmung im Publikum. Deswegen nur ganz kurze Notizen.

Angefangen in der Stadthalle Limburg. Schönes, kleines Städtchen mit einer Stadthalle, die sich so gar nicht in das pittoreske Gesamtbild einfügen will. Wie gut, dass sich die Limburger von dem Ambiente aber nicht die Laune vermiesen lassen. 😉 Eine interessante Frage bekam ich im Afterglow gestellt, die ich gern hier auch noch mal für alle beantworten will: Nein, ich finde es nicht schlimm/komisch/doof, dass bei unseren Konzerten momentan nicht alle Songs mitgesungen und abgefeiert werden, so wie das ja noch auf der Abschiedstour unserer Vorgängerband gewesen ist. Ganz im Gegenteil. Es ist toll, wenn die überwiegende Mehrheit der Zuschauer die Songs zum ersten Mal hört. Es ist toll, die Reaktionen auf Wortwitze, Inhaltswendungen, aber auch generell auf die Themen unserer Songs zum ersten Mal zu sehen. Also unvoreingenommen und spontan. Und dann ist es genauso toll zu sehen, wie bei Montagsallergie (wahrscheinlich, weil er schon so lange auf YouTube steht) und vor allem bei den alten WG-Nummern mitgesungen und abgegangen wird. Die Mischung macht’s. 🙂

Freitag Darmstadt – Centralstation. In der ersten Hälfte hatte ich das Gefühl, Publikum und Band mussten erstmal zueinanderfinden. Irgendwie waren wir alle miteinander ein bisschen ruhiger. In der zweiten Hälfte flutschte es dann aber. 😉

Im Mannheimer Capitol hatten wir mal eine Location, in der wir vorher schon alle in unterschiedlichen Formationen aufgetreten waren. Wir hatten alle ziemlich gute Laune. Wahrscheinlich wegen des frühlingshaften Wetters. So waren wir während des gemeinsamen Essens vor dem Konzert extrem albern mit der Kellnerin, die sich um uns kümmerte. Das wird in Erinnerung bleiben. Aber auch die sehr gute Stimmung während des Konzertes. Das hat Spaß gemacht. 🙂 Nach dem Konzert gab‘s dann noch die Situation, dass die Kollegen auf mich warten mussten mit dem Afterglow-Ständchen. Der AG fand nämlich nicht im Foyer des Capitols statt, sondern in einem extra Raum. Da ich ja aber nach dem Konzert das Merchandise verkaufe, musste ich mich dann also erstmal kurz darum kümmern, dass während meiner Abwesenheit jemand auf den Stand aufpasst. Naja. Ich warte ja sonst auch immer auf die Kollegen. 😉 Apropos Merchandise: Ich soll von unserem Lichtmann/Technikchef/Tourmanager/Merchandiseverkäufer ausrichten, dass das in der Pause am Stand wunderbar funktioniert hat, da sich wohl eine geduldige Schlange gebildet hatte und er nicht von allen Seiten „überfallen“ wurde. 😉

Gestern in Kaiserslautern fühlte sich alles ein bisschen so an, wie sich ein letzter Arbeitstag vor dem Urlaub eben anfühlt. Dazu noch die geklaute Stunde durch die Zeitumstellung. Wir hingen ganz schön in den Seilen hinter der Bühne. Aber produktiv waren wir. Schon vor dem Konzert. Dazu aber dann zu gegebener Zeit mehr. 😉 Auftritts-Adrenalin und Publikum haben dann gestern aber von Konzertbeginn an dazu geführt, dass wir doch einen tollen letzten Arbeitstag hatten. 🙂

Jetzt ist aber erstmal Luftholen angesagt. Nächster Stopp in zwei Wochen: Kreativblock.

Genießt den Frühling und bis bald,

Björn

Teile diesen Post